Aktuelles

 

26. Okt. 2019 20-jähriges Dienstjubiläum als Kommandant

„Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten“, mit diesen Worten bezeichnete Kreisbrandrates Albert Uttendorfer treffenderweise ein nicht ganz alltägliches Jubiläum, dass die Freiwillige Feuerwehr St. Englmar auf ihrer Jahreshauptversammlung feiern konnte. Reinhold Schötz konnte nun auf stolze 20 Jahre als Kommandant zurückblicken.

Passend zu dem Anlass hatten sich die Führungskräfte des Landkreises, Kreisbrandrat Albert Uttendorfer, Kreisbrandinspektor Markus Weber und Kreisbrandmeister Günther Neuhierl, in dem Vereinslokal Gasthaus Bayerwald eingefunden, um dem Jubilar ihre Glückwünsche persönlich zu überbringen. Immer wieder wurde dabei betont, wie außergewöhnlich es sei, dass ein Kommandant gleich in vier Wahlperioden dieses äußerst verantwortungsvolle Amt übernimmt.

In der Laudatio, mit so manchem humorvollen Seitenhieb versehen, ließ der stellvertretende Kommandant Maximilian Edenhofer die Meilensteine in der Feuerwehrkarriere von Reinhold Revue passieren.

Im Alter von 16 Jahren trat er der FF Sankt Englmar am 11.06.1989 bei. Nach wenigen Jahren Dienstzeit als „Feuerwehrmann“ hatte er in der Folge auf Grund seines weit überdurchschnittlichen Engagements schon bald alle Funktionen bekleidet, die es in der St. Englmarer Feuerwehr gibt. Mit viel Sachverstand und hoher Fachkompetenz hat er die Wehr an die Herausforderungen unserer Zeit geführt.

1999 wurde Reinhold Schötz folgerichtig als Kommandant zum Nachfolger des heutigen Ehrenvorsitzenden Karl Dietl gewählt. In diesem Amt wurde er im Oktober 2017 für weitere sechs Jahre bestätigt. Ein schöner und keineswegs selbstverständlicher Vertrauensbeweis.

All Verdienste des langjährigen Kommandanten für die aktive Mannschaft in diesen nunmehr 20 Jahren aufzuführen ist auf Grund der Vielzahl schier unmöglich, die wichtigsten Schlagworte sollen aber unbedingt genannt sein: Mit neuen Fahrzeugen, einem auf technisch höchstem Niveau ausgestattetem Gerätehaus, und einer echten persönlichen Schutzausrüstung für jeden Kameraden ist die Feuerwehr bestens ausgestattet und für die Zukunft aufgestellt.

Die Königsdisziplin des Kommandanten ist und bleibt trotz Verwaltung und Ausbildung die Einsatzleitung. Mit Fachkompetenz und dem nötigen Gespür, wem etwas zuzutrauen und abzuverlangen ist, wickelt er vom Katastrophenalarm bis hin zum Fehlalarm alle Einsätze professionell und mit Herz ab, sodass aus einem Schaden für die Betroffenen im Nachgang nicht noch eine Katastrophe wird.

Aber auch das Vereinswesen ist ihm genauso wichtig. Es gibt kaum eine kirchliche oder weltliche Veranstaltung bei der er sich nicht beteiligst, eine Vereinsveranstaltung ohne seine Hilfe ist de facto undenkbar und er scheut auch nicht zurück, undankbare Arbeiten zu übernehmen.

Reinhold Schötz ist, wenn es um die Belange Deiner Mannschaft geht, ab und an ein Kommandant mit Ecken und und Kanten, der aber damit nur das Beste für seine Truppe erreichen will und dabei das Herz immer auf dem rechten Fleck hat.


26. Okt. 2019 Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Vorstellung der Festdamen

Der Vorsitzende Andreas Aichinger konnte zahlreiche Kameraden bei der Jahreshauptversammlung der FF Sankt Englmar im Vereinslokal Gasthaus Bayerwald begrüßen.

Sein besonderer Gruß galt Fahnenmutter und Ehrenmitglied Emma Schötz, den weiteren Ehrenmitgliedern und Bürgermeister Anton Piermeier sowie den Vertretern der Kreisbrandinspektion des Landkreises Straubing-Bogen, die extra für das 20-jährige Jubiläum des Kommandanten angereist waren.

Die Mitgliederversammlung gedachte sodann der verstorbenen Mitglieder.

Vereinsvorsitzende Andreas Aichinger ließ das abgelaufene Vereinsjahr nochmals Revue passieren und zählte die zahlreichen Veranstaltungen von Feuerwehrball und Kinderfasching bis hin zur Christbaumversteigerung auf. Insgesamt mussten für den Feuerwehrverein 123 Termine wahrgenommen werden. Im Anschluss an seine Ausführungen stellte er sämtliche Festdamen des 150-jährigen Gründungsfestes im Jahr 2021 und deren Funktionen sowie die ersten Infos zum Festverlauf vor.

Kassier Gerd Feldmeier gab einen ausführlichen Bericht über die Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres. Dabei konnte er auch etlichen Spendern danken, die nicht unerheblich zur finanziellen Unterstützung der St. Englmarer Feuerwehr beigetragen haben.

Kommandant Reinhold Schötz wurde für 20 verantwortungsvolle Jahre in dieser Position geehrt, wobei etliche Wegbegleiter zu Wort kamen und einen teils humorvollen Rückblick auf den Werdegang des Englmarer Urgesteins hielten.

Dieser berichtete im Anschluss von einem an Einsatzzahlen gemessen, durchschnittlichen Jahr, in dem zu drei Brand- und 27 THL-Einsätzen ausgerückt werden musste. Zusätzlich wurde an 16 weiteren Terminen Sicherheitswachen oder Verkehrsregelungen gestellt. Sehr erfreulich waren die zahlreichen Aus- und Weiterbildungen, an denen eine Vielzahl an Feuerwehrkameraden teilgenommen hatten. Besonders hervorzuheben ist, dass erstmals eine Frau an einem Gruppenführerlehrgang teilnehmen konnte und somit die erste weibliche Führungskraft in der Geschichte der FF St. Englmar darstellt.

Atemschutzleiter Benedikt Karl berichtete von 10 Übungen aber auch von drei Einsätzen der insgesamt 26 Atemschutzträger. Heuer nahmen zwei Kameraden aus St. Englmar an der Ausbildung zu Atemschutzgeräteträgern in Bogen teil. Erwähnenswert ist auch die beispiellose und hervorragende Zusammenarbeit bei Einsätzen und Übungen mit allen Nachbarwehren, insbesondere die Teilnahme am niederbayerischen Atemschutzleistungsbewerb, an dem gemeinsam mit der FF Klinglbach teilgenommen wurde.

Der Jugendwart und stellvertretende Kommandant Maximilian Edenhofer berichtete von einer ordentlichen Anzahl an Mitgliedern der Jugendgruppe und stellte in Aussicht, aufgrund des hohen Andrangs noch eine zweite Jugendgruppe zu gründen.

Im Anschluss erhielten 35 Kameraden für ihren herausragenden Einsatz bei den massiven Schneebrüchen, bei denen der Ort sogar zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten war, das staatliche Schneehelferabzeichen.

Bürgermeister Anton Piermeier überbrachte die Grüße der Gemeinde und zeigte sich sichtlich erfreut über die hervorragende Zusammenarbeit mit den übrigen Gemeindewehren. In den letzten Jahren habe man gesehen, welch unermüdliches Engagement alle Feuerwehrkameraden zum Wohle der Allgemeinheit stets an den Tag legen. Besonders die anstrengenden Tage des Großeinsatzes aufgrund des massiven Schneebruchs hätten den Kameraden alles abverlangt und wurden dennoch hervorragend gemeistert. Besonders lobenswert war die gute Öffentlichkeitsarbeit und Bevölkerungsinformation, die an diesen Tagen essentiell war.

Kreisbrandrat Uttendorfer schloss sich den Worten des Bürgermeisters an und stellte fest, dass in St. Englmar die Welt noch in Ordnung sei. Die Arbeit bei den Einsätzen habe gezeigt, über welch einen starken Zusammenhalt die Englmarer Wehr verfügt und die Welt in St. Englmar noch in Ordnung sei.

Der Dank aller Führungskräfte der St. Englmarer Wehr galt dem Bürgermeister und dem Gemeinderat, die für die Belange der Feuerwehr immer ein offenes Ohr haben. Ebenso wurde insbesondere den tatkräftig aktiv dienstleistenden Kameraden gedankt, die das Grundgerüst einer Feuerwehr bilden.

Eine Vorschau über die im nächsten Jahr anstehenden Veranstaltungen sowie ein Bilderrückblick des Schriftführers Christian Schmelmer über das vergangene Vereinsjahr rundeten die Jahreshauptversammlung ab.


10. Okt. 2019 Brand eines E-Werks angenommen

Feuerwehreinsätze finden nicht nur tagsüber statt, auch in den Nachtstunden können die Feuerwehrkameraden alarmiert werden. Daher wird jedes Jahr auch eine Übung bei Dunkelheit abgehalten.

Die diesjährige Nachtübung für den Gemeindebereich von St. Englmar wurde von der FF Rettenbach ausgerichtet. Angenommen wurde der Brand eines abgelegenen Wasserkraftwerks in einem Waldstück, was bei einem Ernstfall durch die Nähe zu dem Baumbewuchs zu einer schwierigen Situation führen würde.

Von den Wehren aus Perasdorf, Klinglbach, St. Englmar und Rettenbach wurde eine großräumige Ausleuchtung der Einsatzstelle aufgebaut, um die benötigte Schlauchleitung mit einer Länge von 500 Metern aufbauen und den Löschangriff durchführen zu können.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Übung wurde der Ablauf vor versammelter Mannschaft durchgesprochen und im Anschluss Getränke für alle Teilnehmer spendiert.


05. Okt. 2019 Atemschutzleistungsbewerb erfolgreich abgelegt

Bereits seit mehreren Jahren wird vom Bezirksfeuerwehrverband ein Leistungsbewerb für Atemschutzgeräteträger ausgerichtet. Heuer stellten sich auch mehrere Trupps der Feuerwehren aus Klinglbach und St. Englmar der Herausforderung.

Der Leistungsbewerb stammt ursprünglich aus Österreich und wurde nach und nach in der Oberpfalz und Niederbayern übernommen. Basierend auf der Grundausbildung zum Atemschutzgeräteträger fordert dieser Bewerb das sämtliche Wissen ab, dass in dem Lehrgang vermittelt wird. Entsprechend hoch sind auch die Anforderungen, die an die Teilnehmer gestellt werden.

Um dem gerecht zu werden, wurde entsprechend lang und intensiv unter der Leitung von Christian Schmelmer geübt. Am Tag der Abnahme mussten dann das vorschriftsgemäße Anlegen der Ausrüstung, eine Personenrettung und ein Innenangriff über mehrere Stockwerke, Gerätekunde und eine Theorieprüfung absolviert werden. Dabei zeigten unsere Trupps eine hervorragende Leistung, die auch den guten Ausbildungsstand unserer Leute wiederspiegelt. Verdienterweise konnten sich alle Prüflinge im Anschluss über das neu erworbene Abzeichen freuen.

Besonders erfreulich an dieser Veranstaltung war, dass die Feuerwehren aus Klinglbach und St. Englmar gemeinsam dafür übten, zusammenarbeiteten und sich gegenseitig ergänzten und somit ein tolles Team bildeten.

Ebenso wird das Erlernte vielen noch in Erinnerung bleiben, so dass das bei dem Bewerb erworbene Wissen auch in echten Einsätzen Anwendung finden wird.


24. Sep. 2019 Gemeinschaftsübung in Kollnburg

Im Zuge der Brandschutzwoche wurde von der Nachbarfeuerwehr aus Kollnburg eine Großübung ausgerichtet, zu der auch die FF St. Englmar eingeladen wurde.

Von den Kameraden aus Kollnburg wurde ein Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen aufwendig nachgestellt, bei dem sogar die Verletztendarsteller entsprechend zugerichtet wurden.

Aufgabe der Kräfte aus St. Englmar war die Rettung von zwei Personen aus dem verunfallten PKW, wobei sich die Lage des Fahrzeugs auf dem Dach als Erschwernis erwies. Dazu musste zuerst das Fahrzeug gegen Umkippen und Wegrutschen mittels Spezialgerät gesichert werden und die Betreuung durch einen Zugang durch den Kofferraum erfolgen.

Nach der schonenden und erfolgreichen Rettung der Darsteller konnten sich die Übungsteilnehmer an einer ordentlichen Brotzeit wieder stärken.


14. Sep. 2019 Motorsägenführerlehrgang abgehalten

Für die aktiven Mitglieder unserer Wehr wurde wieder ein Motorsägenführerlehrgang angeboten. Ausbilder war unser Kamerad Florian Müller, der auch für die landkreiseweite Ausbildung an Motorsägen zuständig ist.

Am ersten Tag stand der Unterricht zu dem theoretischen Wissen hinsichtlich Arbeitssicherheit, Gerätekunde und Schnitttechniken im Vordergrund, bei dem alle nötigen Grundlagen vermittelt wurden.

Am zweiten Tag wurde das erlernte in der Praxis erprobt. Unter der fachmännischen Anleitung des Ausbilders durfte jeder Kursteilnehmer selbst einen Baum fällen und anschließend entasten. Zum Abschluss wurden auch komplizierte Situationen mittels eines Verspannungssimulators geübt.

Wir bedanken uns bei unserem Kameraden Florian für die tolle Ausbildung und bei allen Teilnehmern, die ab sofort auch im Einsatz mit der Motorsäge arbeiten dürfen.


13. Sep. 2019 Erste weibliche Führungskraft

Als vor sieben Jahren in Sankt Englmar entschieden wurde, auch Frauen den Zugang zur Feuerwehr zur ermöglichen, war noch nicht abzusehen, welch durchschlagenden Erfolg dies haben würde. Frauen stellen nicht nur den größten Teil der Neumitglieder, auch Feuerwehrkameradinnen mit großem Führungspotential haben sich hervorgetan.

Unsere Kameradin Martina Freundl hat nicht nur das Amt der stellvertretenden Jugendwartin übernommen, sie hat auch als erste weibliche Führungskraft unserer Wehr den Gruppenführerlehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg mit Erfolg besucht.

Während einer ganzen Woche wurden dort die nötigen Kenntnisse zur Menschenführung, Feuerwehrtaktiken und Einsatzleitung in Theorie und Praxis vermittelt, was am letzten Tag in einer umfangreichen Prüfung abgefragt wurde.

Mit Bestehen des Lehrgangs ist Martina nun die erste weibliche Gruppenführerin der FF St. Englmar. Wir gratulieren ihr herzlich zur erfolgreichen Ausbildung und danken ihr auch für ihre Vorbildfunktion als aktive und verlässliche Feuerwehrkameradin, die sie nicht nur für Damen, sondern auch für die Männer innehat.


13. Sep. 2019 Tagesseminar besucht

An der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg fand ein Tagesseminar zum Thema Zusammenarbeit der Feuerwehren mit dem Rettungsdienst statt.

Aufgrund seines Hintergrunds als aktiver Feuerwehrmann und ehrenamtlicher Rettungsdienstler wurde unser Kamerad Christian Schmelmer ausgesucht, an dieser Schulung teilzunehmen.

Ein besonderes Augenmerk bei dem Unterrichtsstoff lag auf den im Vergleich zur Feuerwehr etwas anderen Führungsstrukturen und die sich daraus ergebenden Unterschieden, die bei Einsätzen zu beachten sind. Ebenso wurde die Herangehensweise des Rettungsdienstes an Einsätze erläutert, sodass auch die Kräfte der Feuerwehr das nötige Hintergrundwissen für eine effektive Zusammenarbeit erwerben konnten.

Abgerundet wurde das Seminar mit zwei Planspielen, bei denen man sowohl aus Sicht der Feuerwehr als auch aus Sicht des Rettungsdienstes verschiedene Szenarien durchplanen musste.


12. Sep. 2019 Gemeinschaftsübung in Klinglbach

Die FF Klinglbach veranstaltete eine gemeinsame Übung für die Feuerwehren aus Rettenbach, Maierhof und St. Englmar. Angenommen wurde ein Brand eines Anwesens in Grünmühl.

Zur Zufriedenheit aller Beteiligten konnte die Wasserversorgung und der Löschangriff in kürzester Zeit aufgebaut werden.

Im Anschluss gab es natürlich noch für alle Übungsteilnehmer eine Erfrischung.


07. Sep. 2019 Jugendausflug nach Ottobrunn

Jugendarbeit in der Feuerwehr bedeutet nicht nur, bei Übungen an den späteren Feuerwehrdienst herangeführt zu werden, sondern auch, den Jugendlichen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung zu bieten.

So wird mit jeder Jugendgruppe mindestens einmal ein Ausflug unternommen. Dieses Mal ging es wieder nach Oberbayern nach Ottobrunn, von wo zwei unserer aktivsten Kameraden abstammen.

Angekommen bei der Feuerwehr Ottobrunn besuchte man den dortigenTag der offenen Tür, der viele Gelegenheiten bot, eine größere Wehr zu besichtigen. Passenderweise fand am selben Tag das Ottostraßenfest statt, sodass auch für das leibliche Wohl gesorgt war.


20. Aug. 2019 Die Feuerwehr gratuliert zum 80.-ten

Vergangenen Dienstag feierte unser langjähriger Kamerad Max Gierl seinen 80. Geburtstag. Gemeinsam mit seiner Frau Hilde, die an diesem Tag ebenfalls ihren 70. Geburtstag beginn, feierte er dies im Gasthaus Kramerwirt.

Mit eingeladen war auch eine Abordnung unserer Feuerwehr, die unsere besten Glückwünsche an das Paar überbrachte.

Max ist bereits seit vielen Jahrzehnten Mitglied in unserer Feuerwehr und konnte daher bei einer schönen und stimmungsvollen Feier etliche Anekdoten von den früheren Übungen erzählen.


09. Aug. 2019 Unser Bürgermeister wird 50

Ein Jubiläum der besonderen Art fand am vergangenen Freitag statt. Unser Bürgermeister und langjähriger Feuerwehrkamerad Anton Piermeier feierte seinen 50. Geburtstag.

Anton ist bereits seit 32 Jahren tief mit unserer Feuerwehr verwurzelt und war sogar etliche Jahre Kassier unseres Feuerwehrvereins bis er im Jahr 2008 das Amt des ersten Bürgermeisters übernahm. Auch heute noch rückt er als Atemschutzgeräteträger mit aus. Als Bürgermeister zeigt er immer ein offenes Ohr für seine Feuerwehen und deren Belange. So wurden in seiner bisherigen Amtszeit drei neue Feuerwehrfahrzeuge angeschafft und ein Gerätehaus neu erbaut.

Als passendes Geschenk taten sich alle drei Ortsfeuerwehren zusammen, um ein gemeinsames Foto aller Feuerwehrfahrzeuge und Kameraden anzufertigen, wobei die Schwierigkeit hierbei bestand, vom Bürgermeister unbemerkt sämtliche Fahrzeuge vor dem St. Englmarer Gerätehaus zu versammeln, was mit Hilfe eines Ablenkungsmanövers auch gelang.

Wir wünschen unserem Bürgermeister alles Gute und danken ihm für seine immerwährende Unterstützung aller Gemeindefeuerwehren.


08. Aug. 2019 Großer Andrang beim Dorfabend

Beim diesjährigen Dorfabend konnten sich die Kameraden der FF St. Englmar über einen großen Zuspruch der Bevölkerung und der Feriengäste freuen.

Mit für Vereinsfesten nicht ganz alltäglichen Schmankerln wie Schaschlik-Pfannen oder Hotdogs wurden die Gäste kulinarisch aufs Beste versorgt. Gegen den Durst kam das Bier der Klosterbrauerei Weltenburg zum Ausschank. Auch eine Kinderanimation und ein Clown standen zur Belustigung der Kleinen zur Verfügung.

Ein Highlight war das vom Brauereivertreter Wolfgang Böhm durchgeführte Weißbierquiz, bei dem sich zahlreiche Gewinner über Präsente der Brauerei Weltenburg freuen durften.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und Helfern, die zu diesem tollen Abend und großen Erfolg beigetragen haben.


05. Aug. 2019 Übung Notfalldekontamination

Bei Feuerwehreinsätzen kann man auch in Kontakt mit gefährlichen Stoffen und Gütern kommen. Bei solchen Einsätzen ist es enorm wichtig, diese Gefahrstoffe nicht zu verschleppen und vor allem die eingesetzten Kräfte vor gesundheitlichen Schäden zu schützen.

Hierzu besteht die Möglichkeit, noch an der Einsatzstelle die Schutzausrüstung so zu reinigen, dass daran anhaftende Stoffe keine Gefahr mehr für die Beteiligten bilden. Dazu wird mit einfachen Mitteln ein Auffangbecken gebaut, in dem die Einsatzkräfte sich und ihre Ausrüstung abzuspülen können, ohne dass das kontaminierte Wasser in die Umwelt gelangt.

Unser Kamerad Maximilian Edenhofer hat diese Technik auf seinem Zugführerlehrgang kennengelernt und an die Feuerwehren aus Klinglbach und St. Englmar bei einer gemeinsamen Übung weitergegeben.


13. Jul. 2019 Ein Kamerad sagt Ja

Vergangenen Samstag heiratete unser Kamerad Christian Ruhland seine Julia. Nach der Trauung warteten bereits viele Freunde aus der St. Englmarer Wehr, um das Brautpaar und die Hochzeitsgäste mit einem Schlauchspalier zu begrüßen.

Danach gings ins Gasthaus Bayerwald, wo die Feierlichkeiten stattfanden.

Gemeinsam mit dem Hochzeitspaar und den vielen Gästen wurde bis nach Mitternacht gefeiert.


08. Jul. 2019 Blaulichtgottesdienst

Um die verstorbenen Feuerwehrkameraden des KBI-Bereichs I zu ehren, hielt der Kreisfeuerwehrverband Straubing-Bogen in der Pfarrkirche in Mitterfels einen Gottesdienst ab, an dem Abordnungen aller Feuerwehren des Bereichs teilnahmen. Ebenso waren Vertreter aller Blaulichtorganisationen in der Umgebung vertreten.

Im Anschluss wurden die Abordnungen noch am Gerätehaus in Mitterfels zu einem Grillabend eingeladen.


07. Jul. 2019 Gründungsfest in Feldkirchen

Unsere Freunde aus der Gäubodengemeinde Feldkirchen feierten vergangenes Wochenende ihr 150-jähriges Bestehen.

Was diese Feierlichkeit so besonders machte, war die Tatsache, dass wir für gewöhnlich keine so weit entfernten Feste besuchen. Jedoch verbindet die FF Feldkirchen mit der FF St. Englmar seit der Schneekatastrophe im Jahr 2006 eine innige Freundschaft. So war es für uns eine Selbstverständlichkeit, mit einer ordentlichen Fahnenabordnung an ihrer Jubiläumsfeier teilzunehmen.


05. Jul. 2019 Die Feuerwehr gratuliert zum 70.-ten

Ein großer Gönner und Förderer unserer Feuerwehr feierte seinen 70. Geburtsgeburtstag. Franz Wagnermayr, Inhaber des bekannten Hotels Angerhof, lud dazu auch eine Abordnung der FF St. Englmar ein.

So ließen es sich unsere Kameraden einschließlich Bürgermeister Anton Piermeier und Ehrenvorsitzender Karl Dietl nicht nehmen, unsere Glückwünsche persönlich zu überbringen.

Wir bedanken uns herzlich für die Einladung und die vergnüglichen Stunden auf der Geburtstagsfeier.


27. Jun. 2019 Gemeinschaftsübung in St. Englmar

Vergangenen Donnerstag fand die jährliche Gemeinschaftsübung in St. Englmar statt. Als „Brandobjekt“ wurde die Alte Mühle im Kurpark ausgewählt.

Gemeinsam mit den Feuerwehrkameraden aus Klinglbach, Rettenbach und Perasdorf wurde der angenommene Brand bekämpft, wobei sich der nahegelegene Kurparkweiher als ideale Wasserentnahmestelle erwies.

Nach der Übung konnten sich die Feuerwehrmänner und- frauen mit dem von den Pächtern der Alten Mühle gesponserten Getränken wieder erfrischen, was aufgrund der hohen Temperaturen sehr dankbar angenommen wurde.


19. Mai 2019 Herzogstadtlauf unter erschwerten Bedingungen

Am diesjährigen Herzogstadtlauf nahmen 14 Feuerwehrkameraden aus der Stadt Straubing und dem Landkreis Straubing-Bogen teil – aber nicht nur als normale Läufer, sondern in voller Einsatzmontur einschließlich schwerer Atemschutzgeräte. Auch aus der Gemeinde St. Englmar beteiligten sich zwei Kameraden.

Wie es bei der Feuerwehr üblich ist, erfolgte der Lauf in einer geschlossenen Gruppe, die die gesamte Strecke über zusammenblieb. Mit der respektablen Zeit von 48 Minuten wurden insgesamt 5 Kilometer mit der mehr als 30 Kilo schweren Ausrüstung zurückgelegt.

Wir gratulieren allen Teilnehmern für die tolle sportliche Leistung!


17. Mai 2019 Jugendleistungsprüfung bestanden

Zehn praktische Aufgaben und ein schriftlicher Test warteten auf die Englmarer Mädchen und Jungen, sowie eine Kameradin und einen Kamerad aus unserer Nachbarfeuerwehr Rettenbach.

Bei schönem Frühlingswetter zeigten die Jugendlichen den Schiedsrichtern KBI Markus Weber, KBM Günther Neuhierl und Bereichsjugendwart Richard Marchner, dass sie die grundlegenden Tätigkeiten des Feuerwehrhandwerks beherrschen.

Fünf Aufgaben musste jeder Jugendliche einzeln bewältigen. Dazu zählten das Anlegen eines Brustbunds, Zielwurf mit der Feuerwehrleine, Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauchs, Befestigen einer Feuerwehrleine und das Anlegen eines Mastwurfs.

Bei den anderen fünf praktischen Aufgaben war Teamwork gefragt. Kuppeln von Saugschläuchen als Wassertrupp und Schlauchtrupp, Ankuppeln eines C-Strahlrohres an einen C-Schlauch, Zielspritzen mit der Kübelspritze, Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör sowie Zusammenkuppeln einer 90 m langen C-Leitung.

Nicht jede Aufgabe gelang einwandfrei, manchmal fehlte ein wenig Glück, wenn z.B. der C-Schlauch nicht geradeaus rollte. Aber insgesamt zeigten die Jugendlichen hervorragende Leistungen und meisterten alle Aufgaben.

Nach der Prüfung erhielten alle Jugendlichen das begehrte Jugendleistungsabzeichen aus der Hand des Kreisbrandinspektors Markus Weber. Dieser lobte die Ausbildung in unserer Wehr, sprach einen Dank an die Jugendwarte aus und appellierte an alle Jugendlichen unserer Feuerwehr treu zu bleiben und weiterhin fleißig zu üben.

Zum Abschluss gab es in unserem Vereinslokal Gasthaus Bayerwald für alle noch ein leckeres Abendessen und der Abend konnte gemütlich ausklingen.


10. Mai 2019 Fleißig geübt

In diesem Jahr wurde wieder eine Übungswoche abgehalten, in der intensiv die verschiedenen Tätigkeiten einer Feuerwehr trainiert wurden.

Am ersten Tag stand das Thema Technische Hilfeleistung im Vordergrund. Unter der fachmännischen Anleitung der Gruppenführer Felix Krauss und Thomas Niedermeier durften von den Kameraden zwei PKW zerlegt werden.

Zugführer Ludwig Freundl und Maximilian Edenhofer erklärten am nächsten Tag die Vorteile eines Vorgehens nach Feuerwehrdienstvorschrift und die Zusammenarbeit einer feuerwehrtechnischen Gruppe.

Mitte der Woche stellten unser neuer Doktor und Kamerad René Jones und Christian Schmelmer die Personenrettung mittels Spineboard vor.

Tag vier hielt sogar zwei Themen für die Kameraden bereit. Klaus Petzendorfer führte aus, was bei einem Gefahrguteinsatz alles zu beachten ist. Ein besonderer Spaß für die Kameraden war es, ein möglichst hohes Podest mithilfe von pneumatischen Hebekissen ein möglichst hohes Podest zu bauen.

Zum Abschluss bestand am letzten Tag die Möglichkeit, unter der Anleitung von Landkreisausbilder Florian Müller das Schneiden von unter Spannung stehenden Bäumen zu üben.

Wir danken allen Ausbildern und auch allen Kameraden für die fleißige Mitarbeit in der diesjährigen Übungswoche. Durch die Teilnahme an den zeitaufwendigen täglichen Übungen haben die Kameraden gezeigt, mit welch großem Engagement unsere Feuerwehrmänner und- frauen ihren Dienst zum Wohl der Allgemeinheit leisten.


04. Mai 2019 Gemeinschaftsübung in Perasdorf

Das ehemalige Schulgebäude in unserer Nachbargemeinde Perasdorf soll abgerissen werden. Dies bedeutete eine gute Gelegenheit, dort eine Gemeinschaftsübung abzuhalten.

Ziel der Übung war die Rettung von vermissten Personen unter schwerem Atemschutz, was von den Teilnehmern der Übung routiniert erfüllt wurde.

Im Anschluss nutzen noch viele Kameraden die Gelegenheit, das Schulgebäude ein letztes mal zu besichtigen - immerhin hatten etliche dort ihre Grundschulzeit verbracht.


25. Apr. 2019 Wärmflasche für den kleinen Elias

Bereits zum zweiten Mal durfte eine Abordnung unserer Wehr die Familie von Uli Lex und Tanja Feldmeier besuchen.

Diesmal war der freudige Grund die Geburt ihres Sohnes Elias.

Als kleines Geschenk überbrachte unsere kleine Abordnung eine Wärmflasche und eine Grisu-Plüschfigur nebst Glückwunschkarte.


25. Apr. 2019 Wärmflasche für die kleine Amy

Unser Dorf konnte sich wieder über vielen Nachwuchs freuen. Daher war es wieder höchste Zeit, den frischgebackenen Eltern unsere Glückwünsche zu überbringen.

Die Familie Bru erhielt Besuch von den beiden Vorsitzenden der FF St. Englmar zur Überreichung einer Wärmflasche zur Geburt ihrer Tochter Amy.

Zusätzlich zu einer nützlichen Wärmflasche gab es natürlich auch eine Plüschfigur und eine Glückwunschkarte dazu.


05. Apr. 2019 Besuch der FF Laberweinting

Obwohl unser Gerätehaus inzwischen das Alter von vier Jahren erreicht hat, zeigen immer noch viele Kameraden nahegelegener Feuerwehren ihr Interesse an einer Besichtigung.

So besuchte uns eine Abordnung der FF Laberweinting, die selbst ein neues Gerätehaus errichten möchte. Hierzu erläuterte unser Kommandant die von uns beim Gerätehaus gesammelten Erfahrungen, die mit großem Interesse aufgenommen wurden.


22. Mär. 2019 Kommandanten-Dienstversammlung in St. Englmar

Am Freitagabend lud Kreisbrandinspektor Markus Weber die Kommandanten und Führungskräfte des Inspektionsbereichs I zur Dienstversammlung in das Gasthaus Bayerwald in St. Englmar.

Nach der Begrüßung der anwesenden Gäste und dem Gedenken an die verstorbenen Kameraden durch KBI Weber überbrachte Bürgermeister Anton Piermeier die Grußworte der Gemeinde St. Englmar und gab einen kurzen Überblick über die zahlreichen Investitionen im Feuerwehrwesen, die in den letzten Jahren getätigt wurden. Ebenso führte er die großen Anstrengungen in Erinnerung, die die Einsatzkräfte im Januar aufgrund des massiven Schneebruchs erbracht hatten. Kreisbrandrat Albert Uttendorfer schloss sich dem Dank an die Helfer der Schneebrucheinsätze an und hob auch die Leistungen des Hilfskontigents des Landkreises Straubing-Bogen hervor, die im Katastrophengebiet in Oberbayern tätig waren.

Im Anschluss referierte Herr Georg Fuhrmann von der DRF Flugrettung über den in Regensburg stationierten Intensivtransporthubschrauber „Christoph Regensburg“ und die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren. Als einer von nur von drei Intensivtransporthubschraubern in Bayern, die rund um die Uhr einsatzbereit sind, kann dieser auch nachts eingesetzt werden. Dazu ist oftmals die Hilfe der Feuerwehr vonnöten, um in den Nachtstunden die Landeplätze auszuleuchten und den Hubschrauber einzuweisen. Mit Dankesworten für die tadellose Zusammenarbeit schloss Hr. Fuhrmann seinen Vortrag ab.

Zu Beginn seiner Ausführung machte Kreisbrandinspektor Markus Weber alle neu gewählten Kommandanten und deren Stellvertreter bekannt, die sich in kurzen Worten vorstellten. Nach der Vorstellungsrunde berichtete KBI Weber sehr erfreut von der stattlichen Anzahl von 1118 Feuerwehrkameradinnen und –kameraden aus seinem Inspektionsbereich, die sich im Jahr 2018 weiterbilden konnten. Dazu zählten sowohl Leistungsabzeichen als auch die Jugendausbildung, Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen sowie die Ausbildungen auf Landkreisebene, die äußert positiv angenommen werden. Noch in diesem Jahr wird ein Pilotlehrgang gestartet, um den nicht von der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg angebotenen Aufbaulehrgang für Gruppenführer im eigenen Landkreis abzuhalten. Als weitere Neuerung stellte sich der neue Kreisbrandmeister für Funk und EDV, Hr. Jürgen Reimann vor, der zukünftig als Ansprechpartner für Digitalfunk und elektronisches Einsatzmanagement zur Verfügung steht.

Insgesamt 214 Mal mussten die Wehren des KBI-Bereichs I im vergangenen Jahr ausrücken, berichtete KBI Weber weiter, um Personen zu retten oder Sachgüter und die Umwelt zu schützen. Weitere 37 Mal mussten Sicherheitswachen und sonstige Tätigkeiten von den Kameraden abgeleistet werden, was einer Gesamtzahl von 241 Einsätzen entspricht.

Ein Ausblick für das aktuelle Jahr, in dem wieder etliche Leistungsabzeichen und Ausbildungen anstehen, sowie ausführliche Dankesworte an alle, die mit dem Feuerwehrwesen in Berührung stehen und insbesondere an die Kameraden selbst, rundeten die Ausführungen von KBI Weber ab.

Abschließend standen Kreisbrandrat Uttendorfer und Kreisbrandinspektor Weber noch für die Beantwortung der zahlreichen Fragen der anwesenden Kommandanten zur Verfügung.


03. Mär. 2019 Volle Erfolge: Ausspielen und Kinderfasching

Weil sie sich bereits zum zehnten Mal als Veranstalter des „Englmarer Kinderfaschings“ verantwortlich zeichnete, hatte sich die FF Sankt Englmar mit ihrem Orga-Team dafür heuer etwas Besonderes einfallen lassen. Nach vielen Jahren Pause gab es wieder ein „Ausspielen“.

Vorsitzender Andi Aichinger wusste dabei so manch‘ kleine Verfehlung, wie früher die Wanninger-Brüder in Reimform, zu berichten. Zahlreiche Kameradinnen und Kameraden verstärkten dieses gelungene Spektakel pantomimisch. So waren beispielsweise der neue Gemeindeunimog, ein schlafender Fußballzuschauer oder eine verschlossene Haustüre und deren Folgen, sehr zum Gaudium der Anwesenden, Themen, die eingehender beleuchtet wurden.

Nach dem obligatorischen Süßigkeitenregen zogen die Animateure Alina Hien, Laura Piermeier und Melissa Rashica, angeführt von Elmar Pfender und Josef Pielmeier, mit den verkleideten Kindern durch das Dorf. Viele „Juchitzer“, eine nicht enden wollende La-Ola-Welle und der Schlachtruf „Mei, samma mia guad“ machte von Beginn an deutlich, dass heute die Jüngsten das Bergdorf regieren.

Bei der großen Faschingsparty im „Waidlersaal“ der Familie Schötz, mit Luftballons und Luftschlangen wurde der Saal im Vorfeld liebevoll dekoriert, sorgten die Animateure mit tatkräftiger Unterstützung von Simon Feldmeier für ein abwechslungsreiches Programm, welches für Stimmung und gute Laune sorgte. Höhepunkt war sicher die Maskenprämierung, bei der es aber seit vielen Jahren guter Brauch ist, dass jeder Cowboy und jede Elfe, einfach jedes maskierte Kind, einen Preis erhält. Schließlich soll der Spaß im Vordergrund stehen und nicht der Wettbewerb. Ermöglicht haben genau dies wieder einmal die zahlreichen Unterstützer und Sponsoren Guido Haimerl, Astrid Piermeier, Maria Schötz und Edwin Schötz, Bäckerei Konditorei Café Edenhofer, Sommerrodelbahn Sankt Englmar, Englberger Mike und allen voran Robert Bugl vom Edeka Markt Bugl. Als es gegen 16.30 Uhr „Wer hat an der Uhr gedreht…?“ hieß und alle Kinder nach einem erfüllten Faschingstag glücklich und zufrieden den Heimweg antraten, wusste Kommandant Reinhold Schötz eines: „Allein diese Blicke unserer Kinder sind uns jede Arbeit wert und auch für 2020 lassen wir uns wieder etwas einfallen, versprochen!“.


02. Mär. 2019 Faschingshochzeit in Oberschneiding

Nachdem voriges Jahr die Hochzeitsgesellschaft aus Oberschneiding bei unserer Faschingshochzeit teilnahm, war es nun an der Zeit, den Besuch zu erwidern.

Unser ehemaliges Brautpaar mitsamt Gefolge machte sich am Vormittag auf den Weg in den Gäuboden, um dem dortigen Brautpaar „Ludowika von Forstberg und Leopold Schrayer“ ihre Aufwartung zu machen.

Damit der Besuch aus St. Englmar unvergessen bleibt, sorgte unser Kommandant mit dem Diebstahl des Brautstraußes.

Wir bedanken uns herzlich für die Einladung und die vielen Vergnüglichen Stunden in Oberschneiding.


26. Feb. 2019 Neue Atemschutzgeräteträger

Auch in diesem Jahr konnten wieder Mitglieder der FF St. Englmar an der landkreisweiten Ausbildung zu Atemschutzgeräteträgern teilnehmen.

Die diesjährigen Teilnehmer aus unserer Wehr waren die Brüder Marvin und Yannick Six, die beide die Ausbildung erfolgreich abschlossen.

Wir begrüßen beide nun herzlich im Kreis unserer Atemschutzgruppe!


21. Feb. 2019 Staatsempfang für Schneehelfer

Letzten Mittwoch lud unser bayerischer Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Helfer bei der Schneekatastrophe der vergangenen Wochen zum Staatsempfang ein. Obwohl die Schneelage bei uns nicht die sprichwörtlich katastrophalen Ausmaße wie in Oberbayern erreicht hatte, waren auch im Bayerischen Wald viele Einsatzkräfte zeitweise bis ans Limit gefordert.

Als Dank und zum Zeichen der Anerkennung durften auch die Kommandanten aus St. Englmar und Umgebung mit den Führungskräften des Landkreises an dem Empfang in der Münchner Residenz teilnehmen. Angeführt wurde die Abordnung des Landkreises Straubing-Bogen von Landrat Josef Laumer persönlich.


26. Jan. 2019 Feuerwehrball

Nachdem letztes Jahr aufgrund der Faschingshochzeit kein traditioneller Ball stattfand, wurde die althergebrachte Tradition des Feuerwehrballs heuer wieder fortgeführt.

Zur besonderen Freude unseres Feuerwehrvereins hatten sich viele Besucher eingefunden, um zu der Musik von „6ysamma“ das Tanzbein zu schwingen oder einfach nur einen zünftigen Abend zu verbringen.

Das Highlight war wieder einmal die Showeinlage, bei der unsere Kameraden die Ballgäste mit auf eine musikalische Zeitreise nahmen.

Der Ball war wieder eine gelungene Veranstaltung, der alle GäsSte, aber auch die Mitwirkenden, sichtlich Spaß hatten.


19. Jan. 2019 Danksagungen

Das vergangene Wochenende hatte unzählige Einsatzkräfte aller Feuerwehren und Hilfsorganisationen der Region bis ans Limit gefordert. Dabei wurden in Summe tausende an Einsatzstunden erbracht. Diese gigantischen Anstrengungen können natürlich nur dann sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt werden, wenn diese vernünftig koordiniert werden. Genau diese Aufgabe übernahmen in vorbildlicher Weise unser Kreisbrandrat Albert Uttendorfer und Kreisbrandinspektor Markus Weber.

Bereits ab sechs Uhr morgens am Sonntag waren beide im Gerätehaus der St. Englmarer Feuerwehrgerätehaus vertreten, um den Feuerwehrmännern und Frauen ihre Unterstützung teil werden zu lassen. Dabei zeigten beide große Weitsicht aber auch Abstimmungsbereitschaft, um die Belange aller Beteiligten in Einklang zu bringen. Unser großer Dank gilt diesen beiden Führungskräften, die die Einsatzleitung in vorbildlicher Weise bewältigt haben. Auch bedanken wir uns bei unserem Landrat Josef Laumer, der ebenfalls den ganzen Tag über in St. Englmar anwesend war und viele gute Ideen mit einbrachte. Selbst unser Bürgermeister Anton Piermeier war von Anfang an nicht als Gemeindeoberhaupt, sondern auch als Feuerwehrdienstleistender mit dabei.

Ebenso gilt unser Dank natürlich auch unseren beiden Kommandanten Reinhold Schötz und Maximilian Edenhofer, die ihre Truppe in wechselnden Schichten immer gut im Griff hatten. 

Eine besondere Freude waren die vielen Brotzeiten und Kuchen, die unseren Kameraden zur Verfügung gestellt wurden. Auch hierfür ein herzliches Vergelt's Gott! 

Genauso bedanken wir uns aber auch bei allen Feuerwehrlern der umliegenden Wehren, den Helfern des THW, den Kräften des Roten Kreuzes und der Bergwacht, der Polizei, den Bauhofmitarbeiten und allen anderen, die zu der Bewältigung dieses riesigen Einsatzaufkommens beigetragen haben. Insbesondere bei den Feuerwehren war es erwähnenswert, dass man sich nicht auf nur seinen eigenen Schutzbereich beschränkte, sondern als eine zusammenstehende Einheit unabhängig von Gemeindegrenzen wie eine große Wehr zusammenarbeitete.


01. Jan. 2019 Wir möchten Sie auch dieses Jahr wieder herzlich auf den Vereinsseiten der Freiwilligen Feuerwehr St. Englmar begrüßen.

Wir wünschen allen ein gesundes und unfallfreies Jahr 2018!

Die Meldungen der Vorjahre können im Archiv eingesehen werden.