Aktuelles

 

22. Mär. 2019 Kommandanten-Dienstversammlung in St. Englmar

Am Freitagabend lud Kreisbrandinspektor Markus Weber die Kommandanten und Führungskräfte des Inspektionsbereichs I zur Dienstversammlung in das Gasthaus Bayerwald in St. Englmar.

Nach der Begrüßung der anwesenden Gäste und dem Gedenken an die verstorbenen Kameraden durch KBI Weber überbrachte Bürgermeister Anton Piermeier die Grußworte der Gemeinde St. Englmar und gab einen kurzen Überblick über die zahlreichen Investitionen im Feuerwehrwesen, die in den letzten Jahren getätigt wurden. Ebenso führte er die großen Anstrengungen in Erinnerung, die die Einsatzkräfte im Januar aufgrund des massiven Schneebruchs erbracht hatten. Kreisbrandrat Albert Uttendorfer schloss sich dem Dank an die Helfer der Schneebrucheinsätze an und hob auch die Leistungen des Hilfskontigents des Landkreises Straubing-Bogen hervor, die im Katastrophengebiet in Oberbayern tätig waren.

Im Anschluss referierte Herr Georg Fuhrmann von der DRF Flugrettung über den in Regensburg stationierten Intensivtransporthubschrauber „Christoph Regensburg“ und die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren. Als einer von nur von drei Intensivtransporthubschraubern in Bayern, die rund um die Uhr einsatzbereit sind, kann dieser auch nachts eingesetzt werden. Dazu ist oftmals die Hilfe der Feuerwehr vonnöten, um in den Nachtstunden die Landeplätze auszuleuchten und den Hubschrauber einzuweisen. Mit Dankesworten für die tadellose Zusammenarbeit schloss Hr. Fuhrmann seinen Vortrag ab.

Zu Beginn seiner Ausführung machte Kreisbrandinspektor Markus Weber alle neu gewählten Kommandanten und deren Stellvertreter bekannt, die sich in kurzen Worten vorstellten. Nach der Vorstellungsrunde berichtete KBI Weber sehr erfreut von der stattlichen Anzahl von 1118 Feuerwehrkameradinnen und –kameraden aus seinem Inspektionsbereich, die sich im Jahr 2018 weiterbilden konnten. Dazu zählten sowohl Leistungsabzeichen als auch die Jugendausbildung, Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen sowie die Ausbildungen auf Landkreisebene, die äußert positiv angenommen werden. Noch in diesem Jahr wird ein Pilotlehrgang gestartet, um den nicht von der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg angebotenen Aufbaulehrgang für Gruppenführer im eigenen Landkreis abzuhalten. Als weitere Neuerung stellte sich der neue Kreisbrandmeister für Funk und EDV, Hr. Jürgen Reimann vor, der zukünftig als Ansprechpartner für Digitalfunk und elektronisches Einsatzmanagement zur Verfügung steht.

Insgesamt 214 Mal mussten die Wehren des KBI-Bereichs I im vergangenen Jahr ausrücken, berichtete KBI Weber weiter, um Personen zu retten oder Sachgüter und die Umwelt zu schützen. Weitere 37 Mal mussten Sicherheitswachen und sonstige Tätigkeiten von den Kameraden abgeleistet werden, was einer Gesamtzahl von 241 Einsätzen entspricht.

Ein Ausblick für das aktuelle Jahr, in dem wieder etliche Leistungsabzeichen und Ausbildungen anstehen, sowie ausführliche Dankesworte an alle, die mit dem Feuerwehrwesen in Berührung stehen und insbesondere an die Kameraden selbst, rundeten die Ausführungen von KBI Weber ab.

Abschließend standen Kreisbrandrat Uttendorfer und Kreisbrandinspektor Weber noch für die Beantwortung der zahlreichen Fragen der anwesenden Kommandanten zur Verfügung.


03. Mär. 2019 Volle Erfolge: Ausspielen und Kinderfasching

Weil sie sich bereits zum zehnten Mal als Veranstalter des „Englmarer Kinderfaschings“ verantwortlich zeichnete, hatte sich die FF Sankt Englmar mit ihrem Orga-Team dafür heuer etwas Besonderes einfallen lassen. Nach vielen Jahren Pause gab es wieder ein „Ausspielen“.

Vorsitzender Andi Aichinger wusste dabei so manch‘ kleine Verfehlung, wie früher die Wanninger-Brüder in Reimform, zu berichten. Zahlreiche Kameradinnen und Kameraden verstärkten dieses gelungene Spektakel pantomimisch. So waren beispielsweise der neue Gemeindeunimog, ein schlafender Fußballzuschauer oder eine verschlossene Haustüre und deren Folgen, sehr zum Gaudium der Anwesenden, Themen, die eingehender beleuchtet wurden.

Nach dem obligatorischen Süßigkeitenregen zogen die Animateure Alina Hien, Laura Piermeier und Melissa Rashica, angeführt von Elmar Pfender und Josef Pielmeier, mit den verkleideten Kindern durch das Dorf. Viele „Juchitzer“, eine nicht enden wollende La-Ola-Welle und der Schlachtruf „Mei, samma mia guad“ machte von Beginn an deutlich, dass heute die Jüngsten das Bergdorf regieren.

Bei der großen Faschingsparty im „Waidlersaal“ der Familie Schötz, mit Luftballons und Luftschlangen wurde der Saal im Vorfeld liebevoll dekoriert, sorgten die Animateure mit tatkräftiger Unterstützung von Simon Feldmeier für ein abwechslungsreiches Programm, welches für Stimmung und gute Laune sorgte. Höhepunkt war sicher die Maskenprämierung, bei der es aber seit vielen Jahren guter Brauch ist, dass jeder Cowboy und jede Elfe, einfach jedes maskierte Kind, einen Preis erhält. Schließlich soll der Spaß im Vordergrund stehen und nicht der Wettbewerb. Ermöglicht haben genau dies wieder einmal die zahlreichen Unterstützer und Sponsoren Guido Haimerl, Astrid Piermeier, Maria Schötz und Edwin Schötz, Bäckerei Konditorei Café Edenhofer, Sommerrodelbahn Sankt Englmar, Englberger Mike und allen voran Robert Bugl vom Edeka Markt Bugl. Als es gegen 16.30 Uhr „Wer hat an der Uhr gedreht…?“ hieß und alle Kinder nach einem erfüllten Faschingstag glücklich und zufrieden den Heimweg antraten, wusste Kommandant Reinhold Schötz eines: „Allein diese Blicke unserer Kinder sind uns jede Arbeit wert und auch für 2020 lassen wir uns wieder etwas einfallen, versprochen!“.


02. Mär. 2019 Faschingshochzeit in Oberschneiding

Nachdem voriges Jahr die Hochzeitsgesellschaft aus Oberschneiding bei unserer Faschingshochzeit teilnahm, war es nun an der Zeit, den Besuch zu erwidern.

Unser ehemaliges Brautpaar mitsamt Gefolge machte sich am Vormittag auf den Weg in den Gäuboden, um dem dortigen Brautpaar „Ludowika von Forstberg und Leopold Schrayer“ ihre Aufwartung zu machen.

Damit der Besuch aus St. Englmar unvergessen bleibt, sorgte unser Kommandant mit dem Diebstahl des Brautstraußes.

Wir bedanken uns herzlich für die Einladung und die vielen Vergnüglichen Stunden in Oberschneiding.


26. Feb. 2019 Neue Atemschutzgeräteträger

Auch in diesem Jahr konnten wieder Mitglieder der FF St. Englmar an der landkreisweiten Ausbildung zu Atemschutzgeräteträgern teilnehmen.

Die diesjährigen Teilnehmer aus unserer Wehr waren die Brüder Marvin und Yannick Six, die beide die Ausbildung erfolgreich abschlossen.

Wir begrüßen beide nun herzlich im Kreis unserer Atemschutzgruppe!


21. Feb. 2019 Staatsempfang für Schneehelfer

Letzten Mittwoch lud unser bayerischer Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Helfer bei der Schneekatastrophe der vergangenen Wochen zum Staatsempfang ein. Obwohl die Schneelage bei uns nicht die sprichwörtlich katastrophalen Ausmaße wie in Oberbayern erreicht hatte, waren auch im Bayerischen Wald viele Einsatzkräfte zeitweise bis ans Limit gefordert.

Als Dank und zum Zeichen der Anerkennung durften auch die Kommandanten aus St. Englmar und Umgebung mit den Führungskräften des Landkreises an dem Empfang in der Münchner Residenz teilnehmen. Angeführt wurde die Abordnung des Landkreises Straubing-Bogen von Landrat Josef Laumer persönlich.


26. Jan. 2019 Feuerwehrball

Nachdem letztes Jahr aufgrund der Faschingshochzeit kein traditioneller Ball stattfand, wurde die althergebrachte Tradition des Feuerwehrballs heuer wieder fortgeführt.

Zur besonderen Freude unseres Feuerwehrvereins hatten sich viele Besucher eingefunden, um zu der Musik von „6ysamma“ das Tanzbein zu schwingen oder einfach nur einen zünftigen Abend zu verbringen.

Das Highlight war wieder einmal die Showeinlage, bei der unsere Kameraden die Ballgäste mit auf eine musikalische Zeitreise nahmen.

Der Ball war wieder eine gelungene Veranstaltung, der alle GäsSte, aber auch die Mitwirkenden, sichtlich Spaß hatten.


19. Jan. 2019 Danksagungen

Das vergangene Wochenende hatte unzählige Einsatzkräfte aller Feuerwehren und Hilfsorganisationen der Region bis ans Limit gefordert. Dabei wurden in Summe tausende an Einsatzstunden erbracht. Diese gigantischen Anstrengungen können natürlich nur dann sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt werden, wenn diese vernünftig koordiniert werden. Genau diese Aufgabe übernahmen in vorbildlicher Weise unser Kreisbrandrat Albert Uttendorfer und Kreisbrandinspektor Markus Weber.

Bereits ab sechs Uhr morgens am Sonntag waren beide im Gerätehaus der St. Englmarer Feuerwehrgerätehaus vertreten, um den Feuerwehrmännern und Frauen ihre Unterstützung teil werden zu lassen. Dabei zeigten beide große Weitsicht aber auch Abstimmungsbereitschaft, um die Belange aller Beteiligten in Einklang zu bringen. Unser großer Dank gilt diesen beiden Führungskräften, die die Einsatzleitung in vorbildlicher Weise bewältigt haben. Auch bedanken wir uns bei unserem Landrat Josef Laumer, der ebenfalls den ganzen Tag über in St. Englmar anwesend war und viele gute Ideen mit einbrachte. Selbst unser Bürgermeister Anton Piermeier war von Anfang an nicht als Gemeindeoberhaupt, sondern auch als Feuerwehrdienstleistender mit dabei.

Ebenso gilt unser Dank natürlich auch unseren beiden Kommandanten Reinhold Schötz und Maximilian Edenhofer, die ihre Truppe in wechselnden Schichten immer gut im Griff hatten. 

Eine besondere Freude waren die vielen Brotzeiten und Kuchen, die unseren Kameraden zur Verfügung gestellt wurden. Auch hierfür ein herzliches Vergelt's Gott! 

Genauso bedanken wir uns aber auch bei allen Feuerwehrlern der umliegenden Wehren, den Helfern des THW, den Kräften des Roten Kreuzes und der Bergwacht, der Polizei, den Bauhofmitarbeiten und allen anderen, die zu der Bewältigung dieses riesigen Einsatzaufkommens beigetragen haben. Insbesondere bei den Feuerwehren war es erwähnenswert, dass man sich nicht auf nur seinen eigenen Schutzbereich beschränkte, sondern als eine zusammenstehende Einheit unabhängig von Gemeindegrenzen wie eine große Wehr zusammenarbeitete.


01. Jan. 2019 Wir möchten Sie auch dieses Jahr wieder herzlich auf den Vereinsseiten der Freiwilligen Feuerwehr St. Englmar begrüßen.

Wir wünschen allen ein gesundes und unfallfreies Jahr 2018!

Die Meldungen der Vorjahre können im Archiv eingesehen werden.